Sommertour 2016: Weiter geht’s

Posted on 18 Jul. 2016 in Allgemein, Pressemitteilung

 

sommertourdatenkw30

KALENDERWOCHE 30

Haustürbesuche:

  • 23.07. 12:30 Uhr Annweiler
  • 25.07. 13:00 Uhr Schwegenheim
  • 26.07. 13:00 Uhr Wörth & Maximiliansau
  • 27.07. 14:00 Uhr Billigheim-Ingenheim
  • 28.07. 14:00 Uhr Klingenmünster
  • 29.07. 15:00 Uhr Winden

Hitschler grillt:

  • 25.07. 18:00 Uhr Annweiler, Rathausplatz
  • 26.07. 17:30 Uhr Schwegenheim, vor Rathaus
  • 27.07. 17:30 Uhr Wörth, Bürgerpark
  • 28.07. 17:30 Uhr Billigheim, Rathausvorplatz
  • 29.07. 17:30 Uhr Klingenmünster, Zimmerplatz
  • 30.07. 15:00 Uhr Winden, Bürgerhaus Hof

Die Termine werden im Internet auf www.Thomas-Hitschler.de und Facebook.com/thomashitschler sowie in der Zeitung veröffentlicht.

Mehr

Thomas Hitschler startet Sommertour

Posted on 6 Jul. 2016 in Allgemein, Pressemitteilung

SPD-Abgeordneter besucht Unternehmen und lädt zum Grillen ein

SommertourVolI

Pünktlich zur Sommerpause des Bundestages startet der südpfälzische Abgeordnete Thomas Hitschler (SPD) am Montag seine Sommertour durch die gesamte Südpfalz. Hitschler besucht Unternehmen und Institutionen und lädt die Bürgerinnen und Bürger bei Haustürbesuchen zu Grillabenden ein. Dort erwarten die Südpfälzer politische Gespräche bei kostenlosen Bratwürsten und Getränken.

„Politik ist mehr als Sonntagsreden und Abstimmungen. Im direkten Austausch in lockerer Atmosphäre sammle ich viele wichtige Impulse für meine Arbeit“, erklärt Hitschler seinen Ansatz. Seine Erfahrung: „Die Menschen sind meist politischer, als Sie es selbst einschätzen. Zu aktuellen Themen wie dem Brexit, der Flüchtlingsfrage oder Bundeswehreinsätzen hat jeder eine Meinung. Mich interessieren diese Meinungen.“

Die ersten kostenlosen Bratwürste gibt es am Mittwoch, dem 13. Juli, ab 18 Uhr auf dem Freizeitgelände des Alla Hopp Spielplatzes Rülzheim, am Donnerstag ab 17 Uhr auf dem Rathausplatz Hagenbach und am Freitag ab 17:30 Uhr auf dem Danziger Platz in Landau. Weitere Grillaktionen sind in Schwegenheim, Wörth, Billigheim-Ingenheim und Klingenmünster geplant.

Die Termine werden im Internet auf www.Thomas-Hitschler.de und Facebook.com/thomashitschler sowie in der Zeitung veröffentlicht. „Der Kalender für die nächsten Wochen ist bereits gut gefüllt. Wir versuchen aber gerne, weitere Terminanfragen von Vereinen oder Firmen zu realisieren“, erläutert der Bundestagsabgeordnete. Anfragen können an das Wahlkreisbüro unter der Telefonnummer 06341 987 1450 oder per E-Mail an Thomas.Hitschler@Bundestag.de gestellt werden.

Mehr

Preis für „Wasser 3.0“-Projekt der Uni Landau

Posted on 2 Jun. 2016 in Allgemein, Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG
Hitschler gratuliert zum „Ausgezeichneten Ort im Land der Ideen“ 2016

Der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler (SPD) gratuliert dem Projekt „Wasser 3.0 – Stressfix“ der Universität Landau zur Benennung als einer von „100 Ausgezeichneten Orten im Land der Ideen 2016“. Über 1.000 Bewerber hatten an dem Wettbewerb teilgenommen.

Mit „Wasser 3.0“ kann Abwasser von Pharmazeutika gereinigt werden. Durch dieses kostengünstige Filterverfahren können weltweit Menschen mit sauberem Wasser versorgt werden. Seit 2012 forscht Juniorprofessorin Dr. Katrin Schuhen mit ihrer Arbeitsgruppe am Institut für Umweltwissenschaften der Universität Koblenz-Landau.

„Als Verteidigungspolitiker weiß ich, dass Wassermangel ein immer größeres Konfliktpotential in vielen Regionen der Welt darstellt. Einfach und günstig Trinkwasser gewinnen zu können, ist damit auch ein konkreter Beitrag zu mehr Frieden und Sicherheit“, erläutert Hitschler. „Als Südpfälzer bin ich unheimlich stolz, dass dieser Beitrag an der Uni Landau entwickelt wird.“

Am 27. Juli soll der Preis mit einer von Bundespräsident Joachim Gauck unterzeichneten Urkunde in Landau verliehen werden.

Mehr

Ortsumgehung Klingenmünster: Erneute Datenprüfung

Posted on 3 Mai. 2016 in Allgemein, Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG
Hitschler und Schweitzer: „Kleiner Hoffnungsschimmer“

Die Ortsumgehung Klingenmünster könnte im Bundesverkehrswegeplan unter Umständen doch noch besser eingestuft werden als nur im weiteren Bedarf. Wie der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler und der Landtagsabgeordnete Alexander Schweitzer (beide SPD) berichten, werde das Bundesverkehrsministerium die Datenlage erneut prüfen. Das sei das Ergebnis eines Treffens von Hitschler und Vertretern der BI Klingenmünster mit dem Staatssekretär Nobert Barthle im Bundesverkehrsministerium in Berlin am vergangenen Donnerstag.

Die beiden Sozialdemokraten hatten sich direkt nach Veröffentlichung des Bundesverkehrswegeplanes mit der Bürgerinitiative getroffen und versprochen, diese auf Landes- und Bundesebene soweit möglich zu unterstützen. Dank dieser Initiative machte Landesverkehrsminister Roger Lewentz in einem Brief an Bundesverkehrsminister noch einmal auf die Ortsumgehung aufmerksam. In Begleitung von Alexander Schweitzer trafen sich Vertreter der Gemeinde und der BI Klingenmünster im Landesverkehrsministerium mit Fachreferenten. Hier sicherte das Land Rheinland-Pfalz erneut zu, alle fachlichen und politischen Möglichkeiten zur Unterstützungen zu nutzen. Schweitzer weist auch auf das deutliche Bekenntnis zu solchen Verkehrsprojekten im rheinland-pfälzischen Koalitionsvertrag von SPD, FDP und Grünen hin. Das Land will wichtige Projekte auch dann gegenüber der Bundesregierung forcieren, wenn sie nicht im vordringlichen Bedarf eingestuft wurden.

Hitschler begleitete die Vertreter der BI schließlich ins Bundesverkehrsministerium nach Berlin. Die Bürgerinitiative habe dort weitere Zahlen und Fakten vorlegen können, die bei den ersten Berechnungen nicht berücksichtigt wurden. Daher war die Fachebene des Ministeriums bereit, eine erneute Prüfung der Daten in Aussicht zu stellen.

„Wir sind davon überzeugt, dass eine Ortsumgehung für Klingenmünster sinnvoll und notwendig ist“, erläutert Schweitzer und Hitschler. „Die örtlichen Verantwortlichen und das Land bemühen sich seit Jahren um dieses Projekt. Die Planungen für den Bund wurden schon sehr weit vorangetrieben. Die Einstufung in den weiteren Bedarf durch den Bund hat daher viele enttäuscht. Die Zusage, dass die Daten erneut geprüft werden, ist nun zumindest ein kleiner Hoffnungsschimmer. Sollte sie am Ende ein besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis ergeben, könnte die Einstufung des Projekts möglicherweise nach oben korrigiert werden. Das könnte mit etwas Glück dafür reichen, dass die Ortsumgehung doch noch bis 2030 gebaut werden kann.“

Mehr
Folgen

auf Facebook

auf Twitter