Hochschulprogramme für Flüchtlinge verlängert

Posted on 11 Okt. 2016 in Allgemein, Pressemitteilung

Wie der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler informiert, verlängert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Programme „Welcome – Studierende engagieren sich für Flüchtlinge“ und „Integra – Integration von Flüchtlingen ins Fachstudium“ zur Integration von Flüchtlingen an Hochschulen bis einschließlich 2018. Bislang waren die Programme auf das laufende Jahr begrenzt.

„Welcome“ und „Integra“ werden von dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) umgesetzt. Das BMBF stellt hierfür insgesamt 100 Millionen Euro für vier Jahre zur Verfügung. Die Programme zielen darauf ab, studierfähige Flüchtlinge schnell auf ein Studium in Deutschland vorzubereiten und sie in den Hochschulort und die Hochschule zu integrieren.

„Die beiden Programme sind ein wichtiges Beispiel für soziales Engagement und erfolgreiche Integration von Flüchtlingen“, erläutert Hitschler. „Ich würde mich freuen, wenn auch unsere südpfälzischen Hochschulstandorte von dieser Förderung des Bildungsministeriums profitieren würden.“ Derzeit nehmen 158 Hochschulen am Programm „Welcome“ und 160 Hochschulen und Studienkollegs am Programm „Integra“ teil.

Das „Welcome“-Programm richtet sich an studentische Initiativen bundesweit, die an ihren Hochschulen Flüchtlinge beim Eintritt in den Hochschulalltag unterstützen. Die Angebote reichen dabei von Rechtsberatungen für Flüchtlinge über Sprachvermittlung bis zu praktischer Unterstützung im Hochschulalltag.

Mit dem Programm „Integra“ erhalten studierfähige Geflüchtete an deutschen Universitäten, Hochschulen und Studienkollegs die Möglichkeit, sich auf ein Studium vorzubereiten. Zum Angebot gehören Beratung zur Studienwahl, Überprüfung von Zeugnissen, Sprachkurse und studienvorbereitende fachliche Kurse. Damit sollen sie möglichst schnell im Hochschulsektor Fuß fassen.

Die Ausschreibung ist seit dem 11. Oktober offen. Antragsschluss ist am 21. November 2016. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Online-Antragstellung gibt es im Internet auf www.daad.de.

Mehr

Bürgerforen zu Folgen der Flucht

Posted on 26 Feb. 2016 in Allgemein, Pressemitteilung

SPD Südpfalz lädt zur Diskussion nach Wörth und Landau ein

Seit dem Zweiten Weltkrieg waren nie so viele Menschen auf der Flucht wie heute. Nicht nur die Fliehenden selbst, auch die Aufnahmegesellschaften stehen vor großen Herausforderungen. „Die Folgen der Flucht – wie können wir das schaffen?“ fragen deshalb die südpfälzische SPD und die AG Migration und Vielfalt in zwei Veranstaltungen.

Die erste Diskussionsveranstaltung findet statt am Montag, dem 29. Februar, um 19 Uhr im Alten Rathaus Wörth in der Ludwigstraße 1. Die Moderation übernehmen der Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler, die Landtagsabgeordnete Barbara Schleicher-Rothmund und Bürgermeisterkandidat Dr. Dennis Nitsche.

Am Freitag, dem 4. März, findet die zweite Runde ebenfalls um 19 Uhr im Gemeindesaal Heilig Kreuz in der Augustinergasse 6 in Landau statt. Neben Thomas Hitschler, der bei seinen Auslandsreisen auch einige Flüchtlingslager im Nahen und Mittleren Osten besucht hat, moderiert hier der Landtagsabgeordnete Wolfgang Schwarz.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, in drei verschiedenen Foren mitzudiskutieren. Forum 1 behandelt Fluchtursachen und Lösungen, Forum 2 die sprachliche und gesellschaftliche Integration und in Forum 3 wird der Zugang zum Arbeitsmarkt diskutiert.

Mehr

Hitschler gegen Mindestlohnausnahmen für Flüchtlinge

Posted on 15 Feb. 2016 in Allgemein, Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG:
Hitschler warnt: „Futter für rechte Stammtischparolen“

„Mindestlohnausnahmen für Flüchtlinge würden die Gesellschaft weiter spalten. Diese Forderung ist Futter für rechte Stammtischparolen. Die Angst vor einem Arbeitsplatzverlust durch Migranten sollten wir nicht durch solche Maßnahmen weiter schüren“, kritisiert der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler (SPD) den Beschluss des CDU-Bundesvorstandes. „Mir fällt wenig ein, was integrationsschädlicher wäre als ein solches Ausspielen von Flüchtlingen gegen Niedrigqualifizierte.“

Solche Ausnahmen widersprächen auch dem im Koalitionsvertrag beschlossenen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn. „Aus der rheinland-pfälzischen CDU heraus wurde der Mindestlohn von Anfang an erfolglos torpediert“, erinnert Hitschler. „Das ist nur der neuste Versuch, ein extrem erfolgreiches sozialdemokratisches Projekt im Nachhinein kaputt zu machen. Das lassen wir aber nicht zu!“ Stattdessen fordert Hitschler, dass der Bund den staatlich geförderten Arbeitsmarkt ausbauen und Anreize für Unternehmen schaffen soll, Flüchtlinge zu beschäftigen.

Mehr

Bund finanziert Koordinationsstellen für Flüchtlinge

Posted on 12 Feb. 2016 in Allgemein, Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG:
Angebot für Landkreise und kreisfreie Städte

Der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler (SPD) weist darauf hin, dass sich Kreise und kreisfreie Städte vom Bundesbildungsministerium kommunale Koordinatoren zur Flüchtlingsintegration finanzieren lassen können. Für Landau und die Landkreise Germersheim und Südliche Weinstraße wäre demnach die Vollfinanzierung je eines Koordinators möglich.

Dazu müssen die Kreise ein entsprechendes Konzept entwickeln und zum 1. März, 1. Juni oder 1. September beim Ministerium einreichen. Insbesondere zivilgesellschaftliche Initiativen, wie beispielsweise lokale aktive Stiftungen, Vereine und ehrenamtlich engagierte Bürger sollen gezielt mit eingebunden werden. Die ersten Vorhaben können bereits im Frühsommer 2016 starten und laufen voraussichtlich über zwei Jahre.

„Um die Integration von Flüchtlingen zu fördern spielt die Bildung eine entscheidende Rolle“, erklärt Hitschler „Für einen möglichst großen Erfolg müssen die verschiedenen Angebote koordiniert und vernetzt werden. Das Angebot des Bildungsministeriums könnte auch in der Südpfalz zu einer erfolgreichen Integration beitragen und die vielen ehrenamtlichen Initiativen unterstützen.“

In Berlin, München und Bonn finden Informationsveranstaltungen über die Antragsstellung statt. Auch können Reisekosten zu Fachtagungen, Schulungen und Workshops beantragt werden, die vom Ministerium und von „Transferagenturen Kommunales Bildungsmanagement“ organisiert werden.

Mehr

Spendenaufruf für DRK Herxheim

Posted on 22 Dez. 2015 in Allgemein

Der Ortsverein Herxheim des Deutschen Roten Kreuzes engagiert sich mit großem Einsatz in der Flüchtlingshilfe. Trotz der zwei Brände in diesem Monat in den Flüchtlingsunterkünften und in der Kleiderkammer des DRK fehlt es nicht an Willen und Einsatzbereitschaft. Unterstützung können die Engagierten aber gut gebrauchen: Seien es Kleider- oder auch Geldspenden, um die zerstörten Bestände wieder aufzubauen. Jeder noch so kleine Beitrag hilft! Helfen Sie mit!

Spendenkonto 

DRK Ortsverein Herxheim
IBAN DE43 5486 2390 0300 0002 30

BIC GENODE61HXH

http://drk-herxheim.de

 

Mehr
Folgen

auf Facebook

auf Twitter