Thomas Hitschler liest Kindern vor

Posted on 12 Nov. 2015 in Allgemein, Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG: „Lesestart“ in Stadtbibliothek Landau am 17.11.

Der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler (SPD) liest am Dienstag, 17. November, ab 10 Uhr in der Stadtbibliothek Landau Kinderbücher vor. Als Schirmherr der Aktion „Lesestart“ verteilt er im Anschluss „Lesestart-Sets“ an Vorschulkinder der katholischen KiTa Queichheim. Begleitet wird Hitschler vom designierten Bürgermeister Maximilian Ingenthron.

„Vorlesen macht Kinder selbstbewusster, erfolgreicher in der Schule und stärkt den Gerechtigkeitssinn. Das belegt auch die Vorlesestudie 2015, die erst in dieser Woche vorgestellt wurde“, begründet Hitschler sein Engagement. „Die Aktion ‚Lesestart‘ fördert auch gezielt Familien, bei denen Vorlesen noch nicht zum Alltag gehört. Bildung ermöglicht sozialen Aufstieg. Für mich ist es daher selbstverständlich, diese Aktion zu unterstützen.“

Auf www.Lesestart.de können Eltern die kostenlosen Lesestart-Sets und Elternratgeber bestellen. Die Aktion „Lesestart“ wird von der Stiftung Lesen durchgeführt und durch das Bundesbildungsministerium finanziert.

Mehr

Hitschler: „Mehr BAföG für mehr Chancengleichheit“

Posted on 17 Nov. 2014 in Allgemein, Pressemitteilung

Bundestag beschließt BAfÖG-Novelle

Gute Nachrichten für Studierende in Landau und Germersheim: Die 25. BAföG-Novelle, die der Deutsche Bundestag vergangene Woche in 2./3. Lesung verabschiedet hat, bringt ab dem 1. August 2016 spürbare Verbesserungen für Auszubildende und Studierende.

„Durch die Anhebung der Einkommensfreibeträge um 7 Prozent werden 110.000  junge Erwachsene zusätzlich von der Förderung profitieren. Das ist eine konkrete Maßnahme für mehr Chancengleichheit“, so der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler.

Mit der Erhöhung der Bedarfssätze um 7 Prozent und einer Anhebung der Wohnkosten- und Sozialpauschalen, steigen gleichzeitig auch die finanziellen Mittel, die den Geförderten monatlich zur Verfügung stehen. Der Höchstsatz für Studierende, die nicht bei den Eltern wohnen, erhöht sich damit von 670 Euro um 9,7 Prozent auf 735 Euro monatlich.

Auch strukturell nimmt die BAföG-Reform einige wichtige Änderungen vor. Die Förderlücke zwischen Bachelor- und Masterstudium wird endlich geschlossen, überflüssige Leistungsnachweise werden abgeschafft und bürokratische Hürden insgesamt abgebaut. Das BAföG wird durch die Reform besser an die Studienrealitäten angepasst und insgesamt moderner. Die Online-Antragsstellung, die ab 2016 bundesweit möglich sein soll, erleichtert und beschleunigt die Beantragung der Förderung.

Ab 1. Januar 2015 übernimmt der Bund die Kosten der BAföG-Leistungen allein. „Durch die Übernahme des Länderanteils beim BAföG werden die Länder dauerhaft um 1,17 Mrd. Euro jährlich entlastet. Dieses Geld werden die Länder in Kitas, Schulen oder Hochschulen investieren. Damit wird die Bildungsfinanzierung auch in der Südpfalz nachhaltig gestärkt“, erklärt Hitschler.

„Das BAföG ist wie kein anderes bildungspolitisches Instrument ein Garant für Chancengleichheit: Die SPD wird sich deswegen auch über die 25. BAföG-Novelle hinaus für eine Weiterentwicklung des BAföG stark machen“, erklärt Hitschler.

Mehr

Betreuungsgeld abschaffen!

Posted on 29 Jul. 2014 in Allgemein, Pressemitteilung

Prämie setzt laut Studie falsche Anreize

 Der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler (SPD) sieht sich durch eine neue Studie des Deutschen Jugendinstituts und der Universität Dortmund in seiner Kritik am Betreuungsgeld bestätigt. Demnach nutzen vor allem Familien mit Migrationshintergrund und niedrigeren Bildungsabschlüssen die Prämie und lassen ihre Kinder zu Hause.

„Jetzt haben wir schwarz auf weiß, wovor wir bei der Einführung des Betreuungsgeldes gewarnt haben: Die Geldprämie setzt vor allem da falsche Anreize, wo frühkindliche Bildungsangebote und Sprachförderung besonders wichtig wären. Sie führt zu einer sozial ungleichen Inanspruchnahme frühkindlicher Bildung und verstärkt damit die Chancenungleichheit“, kritisiert Hitschler. „Das Betreuungsgeld muss weg. Das eingesparte Geld wäre zur Verbesserung der Kita-Strukturen und der Qualität durch mehr Personal wesentlich besser eingesetzt.“

Ein Drittel der befragten Eltern ohne Berufsausbildung und ein Viertel der Eltern mit Hauptschulabschluss nannte das Betreuungsgeld als Grund dafür, ihre Kleinkinder nicht auf eine Kita zu schicken. Bei Eltern mit mittlerer Reife lag der Anteil im Vergleich bei 14%, bei Akademikern ist es nicht einmal jede zehnte Familie (8%). Während nur 13% der Familien ohne Migrationshintergrund diese Begründung anführten, lag der Wert bei Familien mit Migrationshintergrund fast doppelt so hoch. Über 100.000 Eltern mit Kindern unter drei Jahren wurden für die Studie befragt.

Mehr

BAföG wird erhöht

Posted on 22 Jul. 2014 in Allgemein, Pressemitteilung

Hitschler: „Bildung vom Geldbeutel unabhängiger machen“

Als „längst überfälligen Schritt“ bezeichnet der Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler (SPD) die BAföG-Novelle, die gestern in einem Eckpunktepapier der Großen Koalition auf der Bundespressekonferenz vorgestellt wurde. Zum Wintersemester 2016/2017 sollen Bedarfsätze und Freibeträge um 7% steigen.

„Eine frühere Erhöhung hätte ich bevorzugt“, merkt Hitschler an. „Da sie aber stärker steigt als vorgesehen, kann ich diesen Kompromiss mittragen. Das von Willy Brandt eingeführte BAföG ist ein zentrales Instrument um Bildung vom Geldbeutel unabhängiger zu machen. Kinder aus Arbeiterfamilien haben noch immer eine dreimal niedrigere Chance zu studieren als ihre Altersgenossen aus Akademikerfamilien. Für mehr Bildungs- und Chancengerechtigkeit gibt es also noch eine Menge zu tun.“

Durch die erhöhten Freibeträge sollen 110.000 junge Menschen mehr als bisher förderberechtigt sein. Der Wohnzuschlag wird von 224 auf 250 Euro und der Kinderzuschlag auf 130 Euro angehoben, die Förderlücke zwischen Bachelor und Master-Studium geschlossen. Auch die Hinzuverdienstgrenze wird von 400 auf 450 Euro angepasst. Die Aufwendungen für das BAföG steigen damit um jährlich 825 Mio. Euro und werden 2017 bei rund 4,1 Mrd. Euro liegen.

Neben der BAföG-Novelle gehören auch die Lockerung des Kooperationsverbots zwischen Bund und Ländern im Hochschulbereich und die vollständige Übernahme der BAföG-Kosten durch den Bund ab 2015 zu den Bildungsreformen der Großen Koalition.

Mehr
Folgen

auf Facebook

auf Twitter