Bund fördert energieeffiziente Heizung und Lüftung

Wer sich eine effizientere Heizung oder Lüftung einbauen will, kann dafür seit Jahreswechsel Fördermittel vom Bund beantragen. Darauf weist der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler (SPD) hin. Jährlich 165 Millionen Euro für Zinsverbilligungen und –zuschüsse stellt das Wirtschafts- und Energieministerium in den kommenden drei Jahren im Rahmen des Anreizprogramms Energieeffizienz zur Verfügung.

Gefördert werden besonders effiziente Heizungen, die Optimierung gesamter Heizsysteme inklusive Rohrleitungen sowie der Einbau von Lüftungsanlagen. Werden dabei fossile Energien genutzt, laufen die Anträge über das KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“ als Kredit oder Zuschuss, der von 10% auf 15% der Investitionskosten aufgestockt wurde.

Wer erneuerbare Energien nutzt, kann Anträge über das Marktanreizprogramm zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (MAP) stellen. Hierfür gibt es Zusatzboni von 20% des bisherigen MAP-Förderbetrags für den Austausch und einen Zuschuss von 600 Euro für die Optimierung der Heizung.

Weiterführende Informationen über die Förderbedingungen gibt es unter www.bmwi.de/go/gebaeudeeffizienz. Zur KfW gibt es zusätzliche Informationen unter www.kfw.de und unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 539 9002. Infos bei erneuerbaren Energien gibt es unter www.bafa.de oder unter 06196 908 1625.